Auswahl
 an
 Instru-
 menten

zurück

Holzblasinstrumente

 
Querflöte


Die im Orchester verwendeten Querflöten werden vorwiegend aus Silber gefertigt. Weil Querflöten anfänglich nur aus Holz gefertigt wurden, werden sie zur Gruppe der Holzblasinstrumente gezählt. Die Tonerzeugung geschieht am Mundloch. Wie beim Blasen auf einer Flasche legt der Spieler seine Lippen an das Mundloch und bläst über das Loch hinweg gegen die gegenüberliegende Kante des Tonlochs. Im Blasorchester ist die „große“ Querflöte normalerweise vertreten. Hinzu kommt die Piccolo. Sie klingt eine Oktave höher als die große Flöte

 Klarinette


Die Klangerzeugung erfolgt bei der Klarinette über ein Mundstück, an dessen Unterseite ein dünnes „Blatt“ aus Rohrholz festgeklemmt ist. Durch den Luftstrom beim Hineinblasen wird das Blatt in Schwingungen versetzt. Die Klarinette besitzt einen großen Tonumfang. Der häufigste Vertreter im Blasorchester ist die B-Klarinette. Außerdem gibt es die kleinere Es-Klarinette, die eine Quarte höher und schärfer klingt, sowie die Bassklarinette, die eine Oktave tiefer klingt.

 Saxophon


 


Das Saxophon wird aus Messing gebaut, gehört aber trotzdem zu den Holzblasinstrumenten, da das Mundstück, dem der Klarinette ähnlich sieht und ebenfalls mit dem einfachen Rohrblatt zur Tonerzeugung bestückt ist. Der Ton ist sonor, warm und modulationsfähig. Es gibt das Altsaxophon, das Tenorsaxophon, das Baritonsaxophon, das Sopran- und das Basssaxophon.

Blechblasinstrumente


Trompete / Flügelhorn


Trompete und Flügelhorn sind einander äußerlich sehr ähnlich. Darüber hinaus gleichen sie sich im Tonumfang, in der Griffweise und der Notation. Die Trompete hat jedoch eine engere Mensur (Rohrdurchmesser). Beide Instrumente haben drei Ventile. Der Klang der Trompete besitzt Glanz, Helle, Härte und eine enorme Klangfülle. Das Flügelhorn hat im Vergleich zur Trompete einen weicheren, dunklen Klangcharakter und hat in der Blasmusik oft Melodiefunktion.

Waldhorn


Waldhörner besitzen von allen Blechblasinstrumenten die vielseitigsten Klangmöglichkeiten. Der Ton kann durch Stopfen (Rechte Hand wird in den Schalltrichter „gestopft“) sehr fahl und kalt klingen oder mit offenem Schalltrichter sehr warm, weich und dunkel geformt werden. Das tiefe, trichterförmige Mundstück ermöglicht einen großen Lautstärkebereich. Waldhörner haben Zylinderventile, die im Gegensatz zu allen anderen Blechblasinstrumenten mit der linken Hand gegriffen werden.

Tenorhorn/Bariton


Tenorhorn und Bariton ähneln sich sehr, das Bariton ist jedoch etwas weiter gebaut. Während das Tenorhorn in der Höhe heller und strahlender klingt, ist das Bariton vor allem in der tiefen Lage ausdrucksvoller. Das Tenorhorn hat drei Ventile und das Bariton meistens vier. Das Tenorhorn wird im Violinschlüssel in B notiert, für das Bariton ist die Notation im Bassschlüssel in C weit verbreitet. Tenorhorn und Bariton sind die typischen Blasorchesterinstrumente. Dort sind sie Melodie- und Begleitinstrument.

Posaune


Der Posaunenklang besitzt Adel, Glanz, Helle und Härte. Anstelle der Ventile hat die Posaune einen Zug, also einen beweglichen Rohrbogen, der auf einem feststehenden Innenteil verschoben werden kann. Sie wird im Bassschlüssel in C notiert. Viele Posaunen besitzen zusätzlich ein Quartventil, das mit dem Daumen der linken Hand bedient wird. Dadurch wird der Tonumfang um eine Quarte (4 Töne) nach unten erweitert und in bestimmten Bereichen sind wesentlich schnellere Tonwechsel möglich.

Tuba


 


Die Basstuben werden im Bassschlüssel notiert. Sie werden normalerweise als 4-ventilige Instrumente gebaut. Im Blasorchester ist die Tuba eines der Instrumente, die dem Klang das Fundament geben. Für Kinder, die Tuba lernen möchten, gibt es spezielle Schülerinstrumente, die wesentlich kleiner und leichter sind.
Schlagwerk



 
 
Unter „Schlagzeug“ verstehen viele oft nur das „Drumset“, also das kombinierte Schlagzeug mit Bass-Drum, Snare, Tom-Toms und Hi-Hat. Jedoch werden als Schlagzeug alle Instrumente bezeichnet, die angeschlagen werden. Man nennt sie auch Perkussions-instrumente. Die wichtigsten, im Orchester gebrauchten sind: Große und kleine Trommel, Becken (teller-förmige Metallscheiben), Pauken, Tamburin, Mallet-Instrumente (Xylophon, Glockenspiel, Lyra), Claves (Schlaghölzer) Schellen, Bongos und Congas (lateinamerik. Handtrommeln), Gong, Röhrenglocken, Holz- und Tempelblocks (Holzblöcke mit Klangschlitzen) Wind Chimes (kleine Röhrchen aus Metall unterschiedlicher Länge sind an einem Querbalken lose aufgehängt und werden mit einem Stift in Bewegung versetzt)